Die Geschichte des Schlosswirts

Ein Haus mit viel Tradition

Die Geschichte des Schlosswirts zu Anif geht zurück bis in das 16. Jahrhundert.

 

Ursprünglich war es ein Bauerngut und gehörte den Erzbischöfen und Landesherren von Salzburg. Ab dem 16. Jahrhundert führte es den Namen Schönauergut. Im Jahr 1607 wurde dem Hof das Schankrecht verliehen. Danach wurde es die obere Taverne oder einfach der obere Wirt genannt. Seit der bayrische Graf Alois von Arco-Steppberg 1843 den Gasthof mit seiner Landwirtschaft und der Metzgerei übernahm, gehört das Gebäude zum Gut Anif und trägt den Namen Schlosswirt.


Im heutigen 1. Stock und im Erdgeschoss ist die Bauweise des 16. Jahrhunderts sehr gut sichtbar. Dazu gehören auch die Außermauern.

Bemerkenswert sind die marmornen Fenstergewände und das Straßentor, dessen Türen aus der Spätgotik stammen.

 

Das Dach wurde im Nachhinein nochmals saniert und ist auf das Jahr 1763 zu datieren. 1843 wurden von Graf Arco-Steppberg noch einige Umbauten vorgenommen.

 

Bis heute wurden sowohl die Außenmauern, als auch das Innenleben des Schlosswirts entsprechend der Anfänge im Biedermeier-Stil restauriert.